Steirische Harmonika mit Benno Mitterlehner

Bei Opa und Oma entdeckte er seine Liebe zur Musik: „Meine Oma war die singende Wirtin. In dem Gasthaus wurde immer Musik gemacht.“ Allerdings eine Art von Musik, die Mitterlehner in seiner Jugend nicht zusagte. „Mit Volksmusik konnte ich gar nichts anfangen. Ich hörte Rolling Stones und Beatles“, so der Perger. So begann er in diversen Bands zu spielen. „Tanzmusik und Rock – bis mir die Steirische Harmonika dreing’rennt ist“, sagt Mitterlehner.

Wie man sich das vorstellen kann, wenn einem die Steirische dreinrennt? „Ich wollte was komplett anderes machen. So bin ich auf die Steirischen gekommen. Die Perger haben gedacht: Jetzt haut’s ihm den Vogel raus“, lacht Mitterlehner. Einmal im Monat fuhr er zum Unterricht nach Weyregg. „Mein Lehrer hat mich dann ermutigt, selbst Unterricht zu geben“, sagt Mitterlehner, der im EDV-Bereich arbeitete und in der Erwachsenenbildung aktiv war. Quelle: nachrichten.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.